Tierarztpraxis Chr. Bauer, Margeritenstr. 16 , 37412 Herzberg am Harz, Tel. 05521 / 3077,  Mobil 0172-3661725

 

 

Behandlungsvorschlag Nymphensittich 

Federrupfer

Es ist sinnvoll, die Vögel einmal täglich mit lauwarmen Wasser zu besprühen,

damit das Gefieder die nötige Elastizität erhält und als Ausgleich bei zu geringer Luftfeuchte.

Die Farbe Blau eignet sich gut für die Farbtherapie

Eine abwechslungsreiche Fütterung beugt Mangelzuständen und Langeweile vor.

Wichtig ist ebenfalls ein geeigneter Partner, hier habe auch die Tiere ihre eigenen Vorstellungen. Nicht Jeder passt zu Jedem.

Auch bei dem Futter ist Geduld gefordert, die meisten Vögel sind einen abwechslungsreichen Speiseplan nicht gewohnt und lehnen das angebotenen Futter zunächst ab.

Körnergrundmischung, Kolben u. Rispenhirse, frische Zweige zum knabbern, Gräser ( z.b. Katzengras ),  Obst u. Gemüse, Salat gut gewaschen, Möhren mit grün, Paprikastümpfe mit Kernen, halbreife Maiskolben, Äpfel, Gurke, Sellerie, Petersilie, Sepiaschale.

Kochfutter: 1 Teil Nackthafer, 1 Teil Weizen, 2 Teile Silberhirse, 1 Teil Nudeln, Reis, Mungobohnen oder Mais.

( Weizen, Buchweizen, Nackthafer, Gerste, Reis , Erbsen, Mais, Bohnen, Mungbohnen haben eine Kochzeit von 15 –20 Min., Silberhirse u. Nudeln 10 Min. )

Kräuter u. geraspelte Gemüse können am Ende frisch dazu gegeben werden.

Apfel, Birne, Blumenkohl, Breitwegerich, Brennessel, Brokkoli, Chiccoree, Dinkel, Erdbeere, Fenchel, Flughafer, Fuchsrote Borstenhirse, Gartenkresse, Gerste, Glatthafer, Golliwong, Granatapfel, Grüne Borstenhirse, Gurke, Gänseblümchen, Hainbuche, Hartriegel, Hasel, Hopfen, Hühnerhirse, Johannisbeere, Kamille, Kapuzienerkresse, Karrotte, Kerbel, Kiwi, Knäulgras, Knöterich, Kolbenhirse, Königskerze, Löwenzahn, Mais, Mango, Margerite, Melde, Mirabelle, Nachtkerze, Pappel, Radieschen, Ringelblume, Rispenhirse, Roggen, Saathafer, Sanddorn, Sonnenhut, Spitzwegerich, Stiefmütterchen, Storchschnabel, Süßkartoffel, Tagetes, Tauben-Skabiose, Taubnessel, Topinambur, Ulme, Vergissmeinnicht, Vogelemire, Waldhirse, Wegwarte, Weidenröschen Weizen, Weißdorn, Wiesen-Bocksbart, Wiesen-Lieschgras, großer u. kleiner Weisenknopf, Zucchini.

Gerne können frische Zweige zum knabbern gereicht werden, besonders Haselzweige, Eberesche, Obstbäume, die entsprechenden Bäume zu den oben aufgeführten Pflanzen.

Wenn man diese Ratschläge konsequent befolgt, bessert sich das Rupfen meist.