Tierarztpraxis Chr. Bauer, Margeritenstr. 16 , 37412 Herzberg am Harz, Tel. 05521 / 3077,  Mobil 0172-3661725

 

 

Ansteckende Katzenkrankheiten

Hier möchte ich auch die wichtigsten Infektionskrankheiten der Katze eingehen. Gegen einen Großteil der Krankheiten ist eine Impfung möglich und auch empfehlenswert.

Die wohl bekannteste Erkrankung ist der Katzenschnupfen. Diese Erkrankung ist eine Komplexerkrankung, d.h. verschiedene Viren und Bakterien zeigen ein Krankheitsbild. Sind die Abwehrlage und der Ernährungszustand besonders schlecht, kann diese Krankheit sogar zum Tode führen.

Zu diesem Komplex gehören hier das Feline Rhinotracheitisvirus ( Herpesvirus ), das Calicivirus und die Chlamydien.

Das Feline Rhinotracheitisvirus und das Calicivirus schädigen die  Schleimhäute insbesondere der Augen, Nase, Zunge. Dies führt zu starken Schmerzen beim Schlucken, die Tiere verweigern das Futter. Später befallen die Vieren auch die Bronchien und die Lunge. Die so zerstörte Schleimhaut ist besonders anfällig für Sekundärinfektionen durch Bakterien.

Gegen das Feline Rhinotracheitisvirus und gegen das Calicivirus kann prophylaktisch geimpft werden.

Diese Impfung ist für alle Katzen unbedingt empfehlenswert, da man die Erreger auch in die Wohnung einschleppen kann.

Die Chlamydien sind eine Zwischenstufe zwischen Bakterien und Viren. Die bei den Katzen vorkommende Art ( Chlamydia psittaci var felis ) lebt ähnlich einem Virus in der Zelle und vermehrt sich dort, bis die Zelle platzt und den Erreger freisetzt und so neue Zellen infiziert. Da die Chlamydien sich jedoch auch wie Bakterien verhalten, können sie mit bestimmten Antibiotika therapiert werden. Allerdings erschwert die Entwicklung der Chlamydien in den Zellen die Therapie.

Chlamydien sind Zoonose-Erreger, d.h. sie können auf den Menschen übertragen werden.

Eine Impfung gegen Chlamydien ist sinnvoll und empfehlenswert.  

Katzenseuche / Panleukopenie 

Der Erreger ist ein Virus aus der Gattung Parvovirus und ist eng verwand mit dem Parvovirus des Hundes. Das Virus bleibt bei Raumtemperatur ein Jahr infektiös und ist mit handelsüblichen Desinfektionsmitteln nicht zu inaktivieren.

Es dominieren die Symptome des Magen-Darm Traktes und des Abwehrsystems. Neben dem Auftreten starker, oftmals blutiger Durchfälle und der damit zusammen hängenden Dehydrierung, kommt es zu einer massiven Abnahme der Leukozyten und somit zum Zusammenbruch des Immunsystems. Die Erkrankung zeigt häufig einen tödlichen Verlauf.

Eine Impfung ist möglich und äußerst sinnvoll.

Leukose FeLV / FeSV

Das Leukosevirus ist ein Retrovirus vom Typ Oncornavirus der Serogruppe C. Retroviren bauen ihr Genom ( Erbgut ) in das Genom der Wirtszelle ein und veranlassen diese, so Viren zu produzieren. Das Erscheinungsbild der Krankheit ist sehr vielfältig und kann von Erkältungssymptomen, Veränderungen des Blutbildes, Gelbsucht, Wesensveränderung und vieles mehr. Das Feline Sarkomvirus gehört ebenso zu den Retroviren und führt zu Tumorbildungen z.B. in Lunge und Darm.  

Eine Ansteckung mit dem Virus erfolgt über den Speichel, Urin, Kot und beim Deckakt. Damit sind insbesondere unkastrierte Tiere extrem gefährdet. Auch eine Übertragung über die Plazenta von der Mutter auf den Welpen ist möglich.

Eine Vorbeugende Impfung ist möglich und sinnvoll.

FIP = Feline Infektiöse Peritonitis ( Bauchfellentzündung )

Diese Erkrankung wird durch ein Coronavirus hervorgerufen. Sie kann alleine, oder in Kombination mit FeLV/ FeSV und  FIV vorkommen. Es gibt eine Vielzahl von Coronaviren, die größtenteils harmlos sind. Das bösartige FIP-Virus ist eine Mutation aus einem harmlosen Coronavirus. Durch die Fähigkeit des FIP – Virus in bestimmte weiße Blutkörperchen einzudringen, gelangt das Virus schnell im gesamten Körper verteilt. Infizierte Katzen scheiden das Virus mit dem Kot und dem Speichel aus. Eine Übertragung durch direkten Kontakt oder auch kontaminierte Gegenstände ist möglich. Das Virus überlebt in der Außenwelt mehrere Wochen, kann aber durch Haushaltsmittel und Desinfektionsmittel Leicht inaktiviert werden.

Eine Impfung gegen FIP ist möglich, über die Sicherheit des Impfschutzes gibt es unterschiedliche Meinungen.

Auf jeden Fall ist eine Testung auf eine Coronavirusinfektion vor der Impfung sinnvoll.

FIV  ( Katzenaids )

Das Feline Immundefizienz Virus ähnelt dem FeLV Virus der Katze und dem HIV Virus des Menschen. Es gehört zur Familie der Retroviren und zur Unterfamilie Lentiviren ( langsame Viren ). Hier befällt das Virus die T-Lymphozyten und bringt sein Erbgut in diese ein. So wird die Zelle dazu veranlasst Virus zu produzieren. Die T-Lymphozyten  produzieren nun laufend Viren und können ihrer Aufgabe den Körper zu schützen nicht mehr nachkommen. Das Immunsystem versagt.

Es steht leider kein Impfstoff zur Verfügung.