Tierarztpraxis Chr. Bauer, Margeritenstr. 16 , 37412 Herzberg am Harz, Tel. 05521 / 3077,  Mobil 0172-3661725

 

 

Reptilien und Amphibien

Vor der Anschaffung eines jeden Tieres sollte sich jeder Halter zunächst über die Haltungsbedingungen des neuen Haustieres informieren. Vor der Anschaffung sollte die neue Behausung so artgerecht wie möglich hergerichtet sein. Jede Art hat individuelle Bedürfnisse, diese sollten beachtet werden. Die Informationen auf dieser Seite geben nur einen groben Überblick. Zeigen jedoch die wichtigsten Punkte auf, über die sich der Tierhalter noch einmal genauer informieren sollte.

Reptilien

Echsen sind ectotherme ( wechselwarme ) Tiere und benötigen verschiedene Temperaturzonen in ihrem Terrarium die ihrem natürlichem Habitat entsprechen.

Niedrigere Nachttemperaturen und Winterruhe sind ebenfalls oft erforderlich.

Die Einrichtung sollte so beschaffen sein, dass  keine Verletzungsgefahr besteht.

Verschiedene Arten können nur bei gleichen Lebensbedingungen zusammen gehalten werden.

Je nach Reptilienart sind Mindestgrößen für die Terrarien  festgelegt.

Besonders wichtig ist auch die ernährungsspezifischen Unterschiede der Arten.

 

Amphibien

Bei den Amphibien ist generell auf eine feuchte Umgebung zu achten, feuchter Boden und hohe Luftfeuchtigkeit sind wichtig um die Hautfunktion der Tiere sicherzustellen. Es ist auf ausreichend Schattenplätze, die als Verstecke dienen, zu achten. Der pH-Wert sollte zwischen 6,8 und 8 liegen. Hygiene wird hier groß geschrieben. Futterreste und Kot sollten täglich entfernt werden, da sich hier Parasiten, Pilze und Bakterien schnell vermehren. 1 x wöchentlich sollte das Becken desinfiziert werden. Dazu eignet sich z.B. Essigessenz.

Temperaturen für die gemäßigten Zonen liegen bei 15-21°C und einer durchschnittlichen Beleuchtungsdauer von 12 Stunden. In den Tropen sollte die Temperatur zwischen 21-26°C und die Beleuchtungsdauer bei ca. 14-16 Stunden liegen.

Neuzugänge sollten immer erst unter Quarantäne gehalten werden.

Es ist besonders wichtig bei Terrarientieren regelmäßig den Kot untersuchen zu lassen, da sich die Tiere immer nur in diesen Behältnissen aufhalten und es so zu einer Anreicherung von Parasiten, durch die Aufnahme von Eiern kommen kann.

Vor der Winterruhe ist es empfehlenswert den Kot der Tiere untersuchen zu lassen, da während der Winterruhe die Tiere ausgezehrt werden können.

Auch bei Neuzugängen ist eine Kotuntersuchung sinnvoll, um eine Einschleppung von Parasiten zu vermeiden.